Köln: Neuer Auftrag und langfristige Personalentwicklung

Die Niederlassung Köln von GSE Protect hat zum Jahresbeginn den Sicherungsdienst in einer oberen Bundesbehörde übernommen. Insgesamt werden 24 Mitarbeiter für das Objekt eingesetzt, dabei handelt es sich ausschließlich um sicherheitsüberprüfte Mitarbeiter mit der Qualifikation als Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft.

 

Nicht nur wegen der allgemein angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt setzt die Niederlassung Köln auf eine langfristige Personalentwicklung. „Selbstverständlich wird jeder Auftrag in der geforderten Qualität im Sinne unserer Kunden erfüllt“, sagt Niederlassungsleiter Konstantin Fahl. „Um das Unternehmenswachstum absichern zu können, müssen wir jedoch auf ein Reservoir an zuverlässigen und kompetenten Personen zurückgreifen können.“ Durch enge Kontakte zu Bildungsunternehmen und eine intensivere Öffentlichkeitsarbeit will Fahl mehr Aufmerksamkeit für eine Tätigkeit bei GSE Protect wecken. Interessenten sollen möglichst frühzeitig an das Unternehmen gebunden werden, auch wenn sie noch geschult werden müssen. Dies wird durch firmeneigene Qualifizierungsangebote unterstützt. Bei Bedarf können hier auch spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten trainiert werden, die für anspruchsvolle Aufträge notwendig sind.

 

Aus Sicht des Niederlassungsleiters spielen neben der Entlohnung zunehmend die sogenannten weichen Faktoren eine Rolle bei der Entscheidung für eine Bewerbung: „Wenn ein neuer Arbeitsplatz zum Beispiel weniger Fahrzeit und damit eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie bedeutet oder das Klima im Team offensichtlich besser ist, dann sind Arbeitnehmer bereit zu wechseln. Darauf achten wir und gehen optimistisch ins neue Jahr!“