Projekt Lernen durch Engagement fortgesetzt

Am 25. September 2013 war es wieder soweit: Das Projekt „Lernen durch Engagement“ wurde in der Biosphäre Potsdam fortgeführt. Zum dritten Mal haben Schüler der Pierre-de-Coubertin-Oberschule und des Oberlinhauses gemeinsam in der Biosphäre gearbeitet und in diesem Jahr eine Blumenwand am Urwaldsee angelegt. Träger dieses Projektes sind das Potsdamer Sicherheitsunternehmen GSE Protect, die AOK Nordost und die ProPotsdam GmbH.

Lernen durch Engagement heißt, bei Schülern das Bewusstsein für das Gemeinwohl zu wecken, den Erwerb sozialer Kompetenzen und das Demokratieverständnis zu fördern und Sensibilisierung und Verantwortungsbewusstsein für soziale Belange zu entwickeln. Das Besondere von „Service Learning – Lernen durch Engagement“ ist dabei, dass es als Unterrichtsmethode gesellschaftliches Engagement von Schülerinnen und Schülern mit fachlichem Lernen verbindet. GSE Protect und die Biosphäre Potsdam unterstützen Aktivitäten, die bei Kindern und Jugendlichen die Bereitschaft entwickeln, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und eine auf das Miteinander ausgerichtete Lebenshaltung zu fördern. In diesem Projekt steht das Miteinander gleichaltriger Kinder mit und ohne geistigen und körperlichen Behinderungen im Mittelpunkt.

Nach der Begrüßung durch den geschäftsführenden Gesellschafter von GSE Protect, Herrn Michael Goldschmidt und Frau Haack als Vertreterin der Biosphäre ging es auch gleich an die Arbeit. Unter der fachlichen Anleitung der Biosphäre-Mitarbeiter und mit Unterstützung von Mitarbeitern der GSE Protect unter Führung des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Herrn Schicke wurde damit begonnen, die Blumenwand am Urwaldsee zu gestalten.

Mit viel Eifer und Spaß waren alle Kinder bei der Sache und Berührungsängste gab es von Anbeginn nicht, kannten sich doch einige noch vom Vorjahresprojekt. Es war sehr beeindruckend, wie einfühlsam die Oberschüler dabei mit ihren behinderten „Arbeitskollegen“ umgingen. Und gelernt wurde dabei auch noch: Woraus besteht Rindenmulch und was kann man damit machen, woher kommt die Orchidee, wächst die Ananas am Baum oder am Boden, warum werden die Pflanzen im Biosphärenurwald regelmäßig beregnet... Die Gärtnerinnen der Biosphäre mussten viele Fragen beantworten. Eine zweite Gruppe beschäftigte sich mit der Fütterung und Pflege der in der Biosphäre heimischen Tierwelt. Das war natürlich auch sehr spannend für die Schüler und führte zu interessanten Begegnungen zwischen Mensch und Tier.

Nach 3 Stunden Arbeit hatten sich alle ein kräftiges Mittagessen verdient. Beim reichhaltigen Nudelbuffet wurde richtig zugeschlagen. Gestärkt trafen sich dann alle Teilnehmer zu einem abschließenden Gedankenaustausch im Dschungelklassenzimmer. Herr Gölitzer, der als Vertreter von GSE Protect die organisatorischen Fäden in der Hand hielt, erzählte den Kindern einiges über die Geschichte dieses Klassenzimmers, das im Jahr 2011 durch den ersten Projekttag „Lernen durch Engagement“ entstanden ist.

Lob zollten er und auch Frau Haack den Leistungen der Kinder an diesem Tag, die gemeinsam einen weiteren Farbtupfer in der Biosphäre gesetzt haben. Und wie hat es den Kindern gefallen? Alexander Melchior, Schüler der Coubertin-Oberschule, brachte es auf den Punkt: „Es war für uns wieder ein tolles Erlebnis, wir haben alle etwas dazugelernt. Gerne komme ich nächstes Jahr wieder, aber dann bitte nicht nur für einen sondern für zwei Tage!“ Die Projektpartner können Alexander versichern: Auch 2014 wird das Projekt „Lernen durch Engagement“ fortgesetzt!